Diverse Fortbildungen

Der Landesverband bietet in Zusammenarbeit mit der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
am 1. und 2. Oktober 2020 folgendes Seminar in Wolfenbüttel an:

 

WIE ES nicht WAR
Ästhetisches Dokumentieren von und in künstlerisch-pädagogischen Prozessen

Ästhetische Dokumentation birgt als Teil künstlerisch-pädagogischer Praxis nicht nur für Dritte, sondern auch für die Beteiligten selbst und den Prozess an sich große Potenziale: Sie schafft Reflexionsraum, kann zur Bühne partizipativen Schaffens werden und das Geschehen(e) für Metaebenen aufbereiten.

Das Seminar vermittelt theoretische und praktische Zugänge anhand von Beispielen aus der Praxis bis hin zu konkreten Visualisierungstechniken und regt die Entwicklung künstlerischer Dokumentations-Konzepte für die eigene Arbeit an.

In der Regel sind Fördermittel an die Erstellung einer Dokumentation geknüpft und nicht selten wird diese zu einem eigenen Arbeitsschritt im Anschluss an ein Projekt, wenn Zeit- und Finanzressourcen eigentlich schon längst ausgeschöpft sind.

Das Seminar betrachtet Dokumentieren aus ästhetischer Perspektive, wodurch es nicht zur lästigen Pflicht wird, sondern an Eigenwert im und für den laufenden künstlerisch-pädagogischen Prozess gewinnt.

Mit einer künstlerischen Haltung richten die Seminarteilnehmenden ihren Blick auf visuell-ästhetische Formen, die Erscheinendes, Erkennen und Verstehen darstellen und dadurch Wesentliches ästhetisch-künstlerischer Prozesse zu erfassen suchen. Das Seminar vermittelt insofern den Mehrwert des ästhetischen Dokumentierens, insbesondere für die Aktiven und die Rezipient*innen.

Veranschaulicht an Beispielen verschiedener Visualisierungstechniken, -formaten und -methoden, erhalten die Teilnehmer*innen Einblicke in die Praxis des ästhetischen Dokumentierens von künstlerischen Gruppenprozessen. Darüber hinaus steht das Erleben des eigenen Dokumentationsinteresses im Fokus, in dem geklärt wird, welches künstlerische Konzept eine Dokumentation in künstlerisch-pädagogischen Zusammenhängen benötigt.

Geleitet wird das Seminar von Sara Schwienbacher.

 

Anmeldung bis zum 10. Juli 2020 über die Bundesakademie