Jugendkunstschulen – Das Handbuch
20. Juli 2007
“Kunst & Gut. Kunstschüler erkennt man” ist neue Marke des Landesverbandes
20. Juli 2007
alle anzeigen

Aufgaben des Landesverbandes in Zielvereinbarung

Die am 16.12.2005 zwischen der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. (LKJ) und dem Ministerium geschlossene Vereinbarung enthält folgende Passagen für den Landesverband der Kunstschulen:

§ 1
Ziele sind
(1) die landesweite Förderung der kulturellen Bildung durch Koordinierung und Vernetzung der in diesem Feld tätigen Akteure, Beratung sowie Entwicklung von Qualifizierungs- und Qualitätskonzepten
(2) die landesweite Förderung der Arbeit der Kunstschulen in Niedersachsen durch Koordinierung, Beratung, Entwicklung von Qualifizierungs- und Qualitätskonzepten zur ästhetisch-künstlerischen Bildung.

§ 2
(2) Der LVKS wird in den Jahren 2006 bis 2009 folgende Maßnahmen durchführen oder einleiten:

  • kontinuierliche Analyse des Kulturfelder ästhetisch-künstlerischen Bildung
  • Recherche von kunstschulrelevanten Themen und deren Vermittlung zur Weiterentwicklung des Konzeptes”Bilden mit Kunst”
  • Etablierung des Konzepts “Bilden mit Kunst” in Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft, Gesellschaft
  • Entwicklung zukunftsfähiger Förderkriterien und -modelle für Kunstschulen und Beratung von Kommunen, Land, Landschaftsverbände und sonstigen Förderern und Partnern
  • Qualifizierung der Kunstschulen durch Einzelberatung – Fachaustausch mit den Fachdisziplinen und Beteiligung am fachlichen Diskurs
  • Fachvertretung in regionalen und überregionalen Gremien
  • Konzeption und Begleitung von Qualifzierungsangeboten für das Arbeitsfeld Kunstschulen in Zusammenarbeit mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung als zentrale Schnittstelle im Landes Niedersachsen für Fort- und Weiterbildung

(3) Gemeinsam werden LKJ und LVKS in den Jahren 2006  2009 folgende Maßnahmen durchführen oder einleiten:

  • Gründung einer Bürogemeinschaft
  • Mitwirkung an der Entwicklung einer Fachstelle “Kulturelle Bildung im Kontext”
  • Entwicklung verbandsübergreifender Konzepte zur kulturellen Jugendbildung
  • Konzeption und Begleitung von Fort- und Weiterbildungsangeboten und Tagungen zu besonderen Aspekten, Entwicklungsperspektiven und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der kulturellen (Jugend-)Bildung in Kooperation mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung als zentrale Schnittstelle im Lande Niedersachsen für Fort- und Weiterbildung und Qualifizierung, ggf. auch in Zusammenarbeit mit anderen Landes- und Bundesverbänden und anderen Bildungsträgern
  • Herstellung und Verbreitung einer im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten regelmäßig erscheinenden Publikation (Newsletter) über kulturelle Bildung zur Diskussion gesellschaftlich relevanter Fachthemen des Kulturbereichs auf breiter Ebene
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Vorträge, Diskussionsteilnahme, Fachpublikationen und Pressearbeit. – Fachvertretung in regionalen und überregionalen Gremien.

Darüber hinaus ist es LKJ und LVKS unbenommen, weitere Maßnahmen zu ergreifen, die den in § 1 formulierten Zielen dienen.

(Meldung vom 20.7.2007)